Polizeiinspektion Völklingen

Ein tierisches Verkehrshindernis hielt vor kurzem die Autofahrer und Polizei im Saarland in Atem. Am vergangenen Samstagmittag erhielt die Polizeiinspektion in Völklingen zahlreiche Notrufe über einen freilaufenden Mischlingshund, der auf der Schaffhauser Straße in Wehrden unterwegs war. Noch bevor die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatte sich der Hund bereits auf die Autobahn 620 in Richtung Saarbrücken begeben. Die Autobahn musste daraufhin kurzzeitig voll gesperrt werden, um den Hund und andere Verkehrsteilnehmer zu schützen.

Trotz mehrerer Versuche, den Hund einzufangen, konnte er nicht habhaft gemacht werden und setzte seine Flucht in Richtung Fürstenhausen fort. Die Polizei und zahlreiche Anwohner versuchten, den Hund zu fangen, jedoch ohne Erfolg. Die Suche wurde schließlich im angrenzenden Warndtwald abgebrochen.

Kurz darauf meldete sich das Frauchen des Ausreißers bei der Polizei und meldete ihren Hund als vermisst. Der Hund hatte seine Reise in Wadgassen begonnen und war über eine Strecke von etwa acht Kilometern gelaufen. Der besorgten Hundehalterin wurde der letzte Standort des Hundes mitgeteilt.

Im Laufe des Nachmittags gab die Hundehalterin Entwarnung: Sie hatte ihren Hund wohlbehalten wiedergefunden. Der Hund hatte die Strapazen ohne größere Beeinträchtigungen überstanden.

Advertisement