Viareggio (dpa) – Der deutsche Radprofi Lennard Kämna ist durch das krankheitsbedingte Aus seines Teamkollegen Alexander Wlassow auf den siebten Gesamtrang des 106. Giro d’Italia geklettert. Der 26-Jährige erreichte auf der verregneten zehnten Etappe über 196 Kilometer von Scandiano nach Viareggio als 14. im kleinen Hauptfeld das Ziel.

Den Tagessieg holte sich der dänische Ausreißerkönig Magnus Cort Nielsen, der sich im Sprint einer dreiköpfigen Gruppe vor dem Kanadier Derek Gee und dem Italiener Alessandro de Marchi durchsetzte. Der deutsche Sprinter Pascal Ackermann landete auf Platz fünf.

Die Gesamtführung verteidigte der frühere Tour-de-France-Champion Geraint Thomas erfolgreich. Der Waliser hatte die Spitzenposition übernommen, nachdem Weltmeister Remco Evenepoel aus Belgien wegen eines positiven Corona-Tests vor dem Ruhetag ausgestiegen war. Kämna liegt 1:52 Minuten hinter Thomas.

Wlassow muss als Sechster aufgeben

Beim deutschen Bora-hansgrohe-Team musste Wlassow aufgeben. Der Russe hatte vom Start weg Probleme und konnte das Tempo im Feld nicht mitgehen. Nach etwa 70 der 196 zu absolvierenden Kilometer teilte Bora mit, der Russe habe das Rennen aufgegeben. Zu diesem Zeitpunkt lag Wlassow auf Platz sechs der Gesamtwertung und hatte nur etwas über eine Minute Rückstand auf Thomas.

Am Mittwoch wird der Giro mit der elften Etappe über 219 Kilometer von Camaiore nach Tortona fortgesetzt. Auf dem welligen Terrain sind zwei Bergwertungen der dritten und eine der vierten Kategorie zu bewältigen.

Advertisement