Mads Mikkelsen schaut am liebsten nach vorne

VonJudith Eichhorn

4. Juni 2024
Schauspieler Mads Mikkelsen bei der Premiere des Films «King's Land" in Hamburg. Foto: Marcus Brandt/dpaSchauspieler Mads Mikkelsen bei der Premiere des Films «King's Land" in Hamburg. Foto: Marcus Brandt/dpa

Berlin (dpa) – Mads Mikkelsen grübelt nach eigenen Worten nicht gerne über frühere Fehltritte nach. «Ich bin nicht der Typ Mensch, der Dinge bereut, auch nicht solche, die wirklich beschissen waren», sagte der 58-Jährige der dpa. Und räumte dann ein: «Ein paar Dinge», die er früher gemacht habe, bereue er vielleicht doch – «aber was es ist, werde ich niemals sagen.»

Er glaube, dass Fehler dafür da seien, daraus zu lernen. «Oder vielleicht lernen wir nicht daraus, aber sie sind ein Teil von uns. Sie sind Teil dessen, was wir sind. Wir können nicht einfach sagen: „Ich wünschte, ich hätte das nie getan.“ Denn wenn du das nicht getan hättest, wärst du nicht du selbst. Klar: Wenn man etwas wahnsinnig Schreckliches getan hat, ist es sicherlich richtig, das zu bereuen.» Er glaube nicht, dass das auf ihn zutreffe, sagte der Däne.

Ab 6. Juni ist Mikkelsen in einem neuen Film in den deutschen Kinos zu sehen. Im Historiendrama «King’s Land» von Nikolaj Arcel spielt er einen sturen dänischen Kriegsveteranen, der gegen Widerstände kämpfen muss. Um einen Adelstitel zu erlangen, will er eine karge Landschaft für den dänischen König fruchtbar machen. Während er dieses Ziel um jeden Preis verfolgt, verliert er andere Dinge aus dem Blick – zum Beispiel Menschen, die ihm wichtig sind. An der Stelle des Protagonisten würde er einiges bereuen, sagte Mikkelsen.

Quellen: Mit Material der dpa.

Advertisement