Nach Klinik: Klimaaktivist will Hungerstreik fortsetzen

VonJudith Eichhorn

4. Juni 2024
Diese Woche ist der 49-jährige Wolfgang Metzeler-Kick in eine Klinik gebracht worden. Grund sei ein Kreislaufkollaps nach 89 Tagen Hungerstreik gewesen, hieß es. Foto: Paul Zinken/dpaDiese Woche ist der 49-jährige Wolfgang Metzeler-Kick in eine Klinik gebracht worden. Grund sei ein Kreislaufkollaps nach 89 Tagen Hungerstreik gewesen, hieß es. Foto: Paul Zinken/dpa

Berlin (dpa) – Nach einer Behandlung im Krankenhaus will der Klimaaktivist Wolfgang Metzeler-Kick seinen Hungerstreik für eine Regierungserklärung von Bundeskanzler Olaf Scholz fortsetzen. Dies teilte die Kampagne «Hungern bis ihr ehrlich seid» am Dienstagmorgen mit. Am Vorabend war der 49-Jährige in eine Klinik gebracht worden. Grund sei ein Kreislaufkollaps nach 89 Tagen Hungerstreik gewesen. Doch habe er sich in der Klinik nach Gabe einer Elektrolytlösung stabilisiert und sei ins Camp der Aktivisten am Bundeswirtschaftsministerium in Berlin zurückgekehrt.

Metzeler-Kick erklärte: «Ich habe vorher schon entschieden: Wenn ich ins Krankenhaus komme, werde ich danach weiter hungern. Ich werde weiter hungern, bis Scholz endlich ausspricht, was Fakt ist: Es gibt kein CO2- Restbudget.» Metzeler-Kick und drei weitere Hungerstreikende fordern eine Regierungserklärung, in der der Kanzler unter anderem sagen soll, dass die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre schon jetzt zu hoch und kein CO2-Budget mehr übrig sei. Sie verlangen ein radikales Umsteuern für mehr Klimaschutz.

Scholz hatte kürzlich an die Teilnehmer des Hungerstreiks appelliert, ihre Aktion abzubrechen. Er betonte seinen Einsatz für Klimaschutz, ging aber auf die Forderungen der Aktivisten nicht konkret ein. 

Metzeler-Kick hatte seine Aktion am 7. März begonnen, die anderen folgten nach und nach. Er hatte die ersten 78 Tage täglich etwas Saft getrunken, seither befand er sich nach Angaben der Kampagne im «absoluten Hungerstreik», also ohne diese Kohlehydrate, aber mit Flüssigkeit. 

Quellen: Mit Material der dpa.

Advertisement