In Russland reagiert man schockiert auf die Ankündigung des Internationalen Strafgerichtshofs ICC, einen Haftbefehl gegen Präsident Wladimir Putin zu erlassen. Bereits vor der Ankündigung hatten Moskauer Propagandisten Sorgen wegen einer Anklage geäußert. Dennoch seien viele überrascht worden von diesem Schritt des Strafgerichtshofs.

Russische Kommentatoren äußerten sich empört über die Entscheidung und schlugen vor, gegen den US-Präsidenten Joe Biden Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen. Die Chefredakteurin des staatlichen Fernsehsenders RT, Margarita Simonyan, kommentierte auf Twitter: „Ich würde gerne das Land sehen, das Putin aufgrund der Entscheidung des Haager Gerichts verhaftet. In etwa acht Minuten. Oder wie lange es dauert, bis man in seine Hauptstadt fliegt“, was von thedailybeast.com als Atombomben-Drohung interpretiert wurde.

Andere russische Beamte und Persönlichkeiten forderten auch aggressive Maßnahmen gegen den ICC und dessen Mitarbeiter. Die russischen Kommentatoren versuchten, die Anklagen des ICC gegen Putin als Teil eines Versuchs der USA darzustellen, Russland zu unterwerfen und seine Führer zu kriminalisieren.

Advertisement