"Wall Street Journal" by kevin dooley is licensed under CC BY 2.0."Wall Street Journal" by kevin dooley is licensed under CC BY 2.0.

Ein US-amerikanischer Journalist der Zeitung „The Wall Street Journal“ wurde in Russland wegen Spionagevorwürfen festgenommen, berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS am Donnerstag. Evan Gershkovich wurde in der Stadt Jekaterinburg im Ural in Gewahrsam genommen und wird verdächtigt, „im Interesse der amerikanischen Regierung“ Spionage betrieben zu haben, so die Aussage des Federal Security Service (FSB) laut der Agentur.

Dem FSB zufolge habe Gershkovich Informationen über die Aktivitäten eines Unternehmens des russischen militärisch-industriellen Komplexes gesammelt, die ein Staatsgeheimnis darstellen. Die US-Nachrichtenseite NBCnews.com wies darauf hin, das bisher keine entsprechende Beweise vorgelegt wurden. Noch habe auch „The Wall Street Journal“ nicht auf eine Anfrage zur Stellungnahme reagiert, so NBC News.

Gershkovich berichtet als Journalist über Russland, die Ukraine und die ehemalige Sowjetunion. Zuvor war er Reporter für Agence France-Presse und die Moskauer Zeitung sowie Nachrichtenassistent bei der New York Times, wie auf seiner Autorenseite zu lesen ist.

In seinem jüngsten Artikel, der gemeinsam mit anderen Autoren verfasst wurde, lautete die Überschrift: „Russlands Wirtschaft beginnt, auseinanderzufallen.“

Bild: „Wall Street Journal“ by kevin dooley is licensed under CC BY 2.0. (cropped)

Advertisement