Städtetag ruft zu mehr Investitionen in Hochwasserschutz auf

VonJudith Eichhorn

4. Juni 2024
Die Städte müssten sich stärker auf Extremwetterereignisse vorbereiten, so Helmut Dedy. Foto: Hendrik Schmidt/dpaDie Städte müssten sich stärker auf Extremwetterereignisse vorbereiten, so Helmut Dedy. Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Berlin (dpa) – Angesichts der Flutkatastrophe in Süddeutschland hat der Deutsche Städtetag Bund und Länder zu höheren Ausgaben für den Hochwasserschutz aufgerufen. «Hochwasser, wie derzeit in Bayern und Baden-Württemberg, kommen in immer schnellerem Takt. Deutschland muss sich besser darauf vorbereiten», sagte der Hauptgeschäftsführer des Städtetages, Helmut Dedy, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die Einsatzkräfte bräuchten dafür die bestmögliche Ausstattung und Infrastruktur. «Bund und Länder müssen deshalb die Mittel für den Hochwasser- und Katastrophenschutz wieder deutlich ausbauen – und zwar dauerhaft und nicht ad hoc über Sonderprogramme.»

Dedy wies auf die wachsenden Ausgaben der Städte und Gemeinden für Maßnahmen wie Dammbau, Begrünung und Bewässerung hin, die durch die Erderwärmung nötig würden. «Die Klimaanpassung wird zur kommunalen Daueraufgabe», sagte er dem RND. Die Städte müssten sich stärker auf Extremwetterereignisse vorbereiten und ihre Infrastruktur an den Klimawandel anpassen. «Das kostet enorme Summen: mehr Grünflächen, weniger Versiegelung und der Ausbau von Rückhaltebecken für Hochwasser oder Starkregen.»

Quellen: Mit Material der dpa.

Advertisement