Juba/Khartum (dpa) – Die Anführer der sudanesischen Armee und der mit ihnen rivalisierenden Paramilitärs haben einer siebentägigen Waffenruhe vom 4. bis 11. Mai zugestimmt. Das teilte das Außenministerium des Nachbarstaats Südsudan gestern mit. Der Präsident des Südsudan, Salva Kiir, vermittelt seit einigen Tagen als Vertreter des nordostafrikanischen Regionalverbunds IGAD zwischen den beiden Konfliktparteien.

Im Sudan trägt De-facto-Präsident Abdel Fattah al-Burhan mithilfe der Streitkräfte einen Machtkampf gegen seinen Stellvertreter Mohammed Hamdan Daglo aus, der die paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) anführt. Die beiden Generäle hatten die Führung des Landes mit rund 46 Millionen Einwohnern einst durch gemeinsame Militärcoups übernommen. Wegen Fragen der Machtverteilung kam es aber zum Zerwürfnis zwischen den beiden Lagern, das am 15. April in offene Kämpfe mündete und den Sudan in eine Krise stürzte.

Humanitäre Situation verschlechtert sich rapide

Al-Burhan und Daglo hätten sich nun bereit erklärt, Vertreter für Verhandlungen zu benennen, die in der südsudanesischen Hauptstadt Juba stattfinden sollen. Ein Datum für den Beginn der Verhandlungen müsse noch gesetzt werden, teilte das Außenministerium im Südsudan mit. Die sich rapide verschlechternde humanitäre Situation mache eine Deeskalation des Konflikts zwingend erforderlich, hieß es. Der Sudan war schon vor der jüngsten Gewalt massiv auf internationale humanitäre Hilfe angewiesen.

Seit Beginn des blutigen Konflikts sind bereits wiederholt Waffenruhen von bis zu 72 Stunden ausgehandelt worden, die jedoch immer wieder gebrochen wurden. Eine wirkliche Feuerpause wurde von beiden Seiten faktisch nicht eingehalten. Das Gesundheitsministerium bezifferte die Zahl der Opfer durch die Kämpfe Ende vergangener Woche auf rund 530 Tote und gut 4600 Verletzte. Wegen der unübersichtlichen Lage im Sudan gehen Experten aber davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen deutlich höher liegen dürften.

Guterres warnt vor «umfassendem Krieg» im Sudan

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat erneut ein Ende der Gewalt im Sudan gefordert. «Die Kämpfe müssen aufhören – sie müssen jetzt aufhören», sagte Guterres bei seinem Besuch in Kenia. «Bevor noch mehr Menschen sterben und der Konflikt zu einem umfassenden Krieg ausartet, der die Region auf Jahre hinaus beeinflussen könnte.»

Gleichzeitig versicherte er, dass die Vereinten Nationen (UN) trotz der unsicheren Lage versuchen würden, dringend benötigte humanitäre Hilfe in das nordostafrikanische Land zu bringen. «Die Mitarbeiter der humanitären Organisationen und ihre Mittel müssen respektiert werden», forderte er.

Lastwagen mit Hilfsgütern geplündert

Unterdessen wurden nach Angaben der Vereinten Nationen am Mittwoch sechs Lastwagen mit Hilfsgütern auf dem Weg in die Krisenregion Darfur geplündert. Wer dahinter steckte, konnte UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths nicht sagen. «Einige militärische Elemente sind sehr diszipliniert, andere weniger», sagte er in Port Sudan. Die Vereinten Nationen wollten versuchen, über das Nachbarland Tschad humanitäre Hilfe nach Darfur zu bringen.

Die Vereinten Nationen setzten alles daran, mit den Generälen, die die gegeneinander kämpfenden Truppen befehligen, persönlich über Sicherheitsgarantien zu verhandeln. «Wir wollen die Anführer so schnell wie möglich von Angesicht zu Angesicht sehen», sagte er.

Griffiths betonte, dass die humanitären Helfer im Land seien und bereitstünden, die Menschen auch ohne formelle Waffenpause zu unterstützen. «Humanitäre Hilfe geht auch ohne Waffenstillstand weiter», sagte er. Er räumte ein, dass in den ersten chaotischen Tagen wie in allen Krisen Fehler gemacht worden seien. «Wir wissen alle, dass wir mehr tun können und sollten», sagte er. Dafür seien aber verlässliche Sicherheitsgarantien nötig, von der Spitze der kämpfenden Verbände bis in die einzelnen Regionen.

Bereits vorher 3,7 Millionen Vertriebene

Nach Angaben der UN-Organisation für Migration (IOM) sind seit Beginn der Gefechte mindestens 334.000 Menschen im Sudan zu Binnenflüchtlingen geworden. Schon vor dem aktuellen Konflikt gab es im Sudan durch frühere Kämpfe 3,7 Millionen Vertriebene.

Die Zahl der Flüchtlinge, die Zuflucht in Nachbarländern suchen, hat nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) die 100.000 überschritten. Viele kämen im Tschad, im Südsudan und in Ägypten an. Darunter seien Sudanesen, aber auch Flüchtlinge aus anderen Ländern, die im Sudan Zuflucht gefunden hatten. Das UNHCR richtet sich bei seinen Planungen darauf ein, dass bei anhaltenden Kämpfen mehr als 800.000 Menschen fliehen könnten. «Wir hoffen, dass es nicht dazu kommt», schrieb UNHCR-Chef Filippo Grandi am Montag auf Twitter.

Advertisement