Was geschah am 29. Mai?

VonJudith Eichhorn

20. Mai 2024
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa-infografik/dpaTag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa-infografik/dpa

Berlin (dpa) – Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. Mai 2024

Namenstag

Bona, Maximin

Historische Daten

2023 – Ugandas Präsident Yoweri Museveni unterzeichnet ein umstrittenes Gesetz gegen homosexuelle Handlungen, das auch die Todesstrafe vorsieht. Wer sich für die Rechte von Homosexuellen einsetzt, kann mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft werden.

2009 – Der Bundestag beschließt mit den Stimmen der großen Koalition die sogenannte Schuldenbremse. Bund und Länder dürfen ein Minus in der Kasse demnach nicht mehr über neue Kredite ausgleichen. Die Verfassungsänderung tritt nach Zustimmung des Bundesrats am 1. August 2009 in Kraft.

1999 – Nach einer Massenkarambolage bricht im österreichischen Tauerntunnel Feuer aus. Zwölf Menschen sterben.

1954 – Die erste Bilderberg-Konferenz beginnt im gleichnamigen Hotel in Oosterbeek in den Niederlanden. Seitdem treffen sich einflussreiche Personen einmal jährlich zu dreitägigen vertraulichen Beratungen.

1914 – Der britisch-kanadische Dampfer «Empress of Ireland» kollidiert in dichtem Nebel auf dem kanadischen St.Lorenz-Strom mit einem norwegischen Kohlendampfer und sinkt. Mehr als 1000 Menschen kommen ums Leben.

Geburtstage

1979 – Arne Friedrich (45), deutscher Fußballer (Hertha BSC 2002-2010, Nationalspieler 2002-2011)

1959 – Rupert Everett (65), britischer Schauspieler («Die Hochzeit meines besten Freundes», «Another Country»)

1939 – Bernd Schmidbauer (85), deutscher Politiker (CDU), Staatsminister beim Bundeskanzler und Koordinator der Nachrichtendienste 1991-1998

1894 – Josef von Sternberg, österreichisch-amerikanischer Regisseur («Der blaue Engel»), gest. 1969

Todestage

2014 – Karlheinz Böhm, deutsch-österreichischer Schauspieler («Sissi»-Filme), Gründer der Stiftung «Menschen für Menschen», geb. 1928

Quellen: Mit Material der dpa.

Advertisement