Ein ehemaliger russischer Strafgefangener, der im September letzten Jahres von Wagner rekrutiert wurde, hat zugegeben, Dutzende von ukrainischen Kriegsgefangenen getötet und gefoltert zu haben. In einem Interview mit der britischen Zeitung The Guardian gab Alexey Savichev an, an der Durchführung von Hinrichtungen beteiligt gewesen zu sein. Er sagte aus, dass ihm befohlen wurde, keine Gefangenen zu machen und stattdessen sofort zu erschießen.

"cartridges" by Sergei_41 is licensed under CC BY 2.0.
„cartridges“ by Sergei_41 is licensed under CC BY 2.0.

Im vergangenen Herbst habe er 20 ukrainische Soldaten erschossen. Ein weiteres Mal habe er zusammen mit anderen Kämpfern der Gruppe mehrere dutzend verwundete ukrainische Kriegsgefangene bei Bakhmut getötet.

„Wir haben sie mit unseren Kugeln besprüht“, sagte er. „Es ist Krieg, und ich bereue kein einziges Ding, das ich dort getan habe. Wenn ich könnte, würde ich zurückgehen.“

Savichev sagte dem Guardian, dass er in einer anderen Episode mit anderen Wagner-Kämpfern im Januar „mehrere Dutzend“ verletzte ukrainische Kriegsgefangene getötet hatte, indem er „Granaten“ in den Graben warf, in dem sie sich in der Nähe der Stadt Bakhmut befanden. „Wir haben auch Soldaten gefoltert, es gab keine Regeln“, sagte er.

Savichevs Aussagen stimmen mit ähnlichen Berichten von ehemaligen Wagner-Söldnern überein. Derzeit gibt es vermehrt Beweise für Kriegsverbrechen russischer Truppen in der Ukraine.

Advertisement