"EU flags" by jepoirrier is licensed under CC BY-SA 2.0."EU flags" by jepoirrier is licensed under CC BY-SA 2.0.

Im Jahr 2022 hat Deutschland die meisten Asylbewerber in der EU aufgenommen, insgesamt 159.365 Menschen. Das ist den aktuellen Daten zu Asylentscheidungen in der EU zu entnehmen, die die Statistikbehörde Eurostat gestern veröffentlicht hat.

Insgesamt wurden 384.245 Asylbewerber in der EU mit Schutzstatus anerkannt, was einer Steigerung von 40% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die größte Gruppe der anerkannten Asylbewerber waren Syrer, gefolgt von Afghanen und Venezolanern. Die meisten Syrer und Afghanen erhielten Schutzstatus in Deutschland, während fast alle Venezolaner in Spanien aufgenommen wurden.

Laut Eurostat haben neben Deutschland auch Frankreich, Italien und Spanien eine hohe Anzahl von Asylbewerbern aufgenommen. Frankreich gewährte Schutzstatus für 49.990 Menschen, Italien für 39.660 und Spanien für 35.765. Zusammen machten diese vier Länder 73% der Schutzgewährungen in der EU aus.

Bei der Prüfung von Asylanträgen betrug die Entscheidungsrate für Schutzstatus bei Erstinstanzentscheidungen 49% und bei endgültigen Entscheidungen nach einem Rechtsmittelverfahren 34%. Asylbewerber aus Syrien und Afghanistan hatten die höchsten Anerkennungsraten, während Asylbewerber aus Georgien, Bangladesch und Pakistan die niedrigsten Anerkennungsraten hatten.

Bild: „EU flags“ by jepoirrier is licensed under CC BY-SA 2.0.

Advertisement