Foto von Diana Parkhouse auf UnsplashFoto von <a href="https://unsplash.com/@ditakesphotos?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText">Diana Parkhouse</a> auf <a href="https://unsplash.com/de/s/fotos/pug?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText">Unsplash</a>

Eine Hundebesitzerin aus Südlondon hat 8.000 Pfund (ca. 9.000 Euro) ausgegeben, um ihre beiden Hunde mit einem Privatjet nach Brooklyn, New York, zu fliegen. Ihr Mann Stephen W., 32, wurde im Januar 2023 aufgrund seiner Arbeit dorthin versetzt. Maddie Y. wollte sicherstellen, dass ihr zwölfjähriger Mops namens Violet und der einjährige Golden Retriever namens Olive mit ihnen umziehen konnten. So begann sie mit der Recherche, wie sie sie über den Atlantik bringen könnte, schreibt die britische Website My London.

Flugkosten für Hunde in der Fracht sind hoch

Maddie sei schockiert gewesen über die Kosten. Sie habe ein Angebot von 12.000 (ca. 13.500 Euro) Pfund erhalten, um ihre Hunde im Frachtraum eines Flugzeugs zu befördern. Die Alternative, sie auf einem Kreuzfahrtschiff zu transportieren, hätte eine Wartezeit von zwei Jahren bedeutet. Maddie sei jedoch auf eine Facebook-Gruppe gestoßen, die private Charterflüge für Hunde arrangierte.

Privatjet für Hunde war die günstigere Option

Die Flugangebote seien zwar sehr teuer, aber Maddie und ihr Mann hätten sich für diese Option entschieden, da Fluggesellschaften ungern Hunderassen wie Möpse befördern, da diese anfälliger für Atemprobleme sein können. Sie zahlten schließlich 8.000 Pfund für den Charterflug, einschließlich Sitzen für sie selbst.

Foto von Diana Parkhouse auf Unsplash

Advertisement