Photo by Jonas Augustin / UnsplashPräsident Selenskyj hat Russland einen gezielten Angriff auf Rettungskräfte vorgeworfen: «Es war eine bewusste Entscheidung der Terroristen, möglichst viel Schmerz und Schaden anzurichten». // Symbolbild / Photo by Jonas Augustin / Unsplash

Dramatische Szenen in Ulm: Ein Mann versuchte, sich gewaltsam Zugang zu einer Wohnung zu verschaffen und zündete ein Auto in der Tiefgarage an. Die Feuerwehr musste anrücken und alle Bewohner wurden evakuiert. Der Mann wurde schwer verletzt und die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts.

Die Feuerwehr Ulm rückte am Sonntagmittag, kurz nach 14 Uhr, an den Eselsberg aus. Mehrere Anrufer bei der Feuerwehr und der Polizei berichteten von einem Brand bzw. eine Rauchentwicklung in der Ochsensteige. Es gab auch Hinweise auf eine aktuell stattfindende Auseinandersetzung zwischen einem Mann und einer dort offensichtlich wohnhaften Familie.

Die noch laufenden Ermittlungen ergaben, dass mindestens ein Auto in der Tiefgarage angezündet wurde. Da aus dieser Zugang zu allen Wohneinheiten in diesem Straßenzug besteht, wurden alle Bewohner zum Verlassen der Gebäude aufgefordert. Der 44-jährige Mann, der sich den Zugang in eine Wohnung erzwingen wollte, wurde selber schwer verletzt. Drei weitere Personen erlitten eher leichtere Verletzungen. Zwei Polizeibeamte wurden während dem Einsatz durch Rauchgase leicht verletzt.

Die Bewohner der Straße konnten zwei Stunden später wieder in ihre Wohnungen zurück. Sie waren durch fünf Notfallseelsorger an den Sammelpunkten betreut worden. Die Feuerwehr Ulm war mit 64 Einsatzkräften und 12 Fahrzeugen, der Rettungsdienst 25 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen am Einsatzort.
Die Kriminalpolizei Ulm ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts.

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell

Bild: Photo by Jonas Augustin / Unsplash


http://ots.de/53967d

Advertisement