Start einer Neptune Cruise Missile / Archivbild / Administration des Präsidenten der Ukraine. lizenziert unter CC BY 4.0.

Das russische Verteidigungsministerium meldet für vergangene Nacht einen erneuten Beschuss des Grenzgebiets Belgorod durch die Ukraine. Neun Raketen seien abgefangen worden, um einen „Terroranschlag“ zu verhindern, so das Ministerium. Unabhängige Überprüfungen dieser Angaben fehlen. Laut Behörden wurden keine Personen verletzt.

Einwohner von Belgorod teilten in sozialen Netzwerken Videos von Explosionsgeräuschen in der Stadt. Die Echtheit dieser Aufnahmen konnte zunächst nicht bestätigt werden. Berichten zufolge wurde auch Luftalarm ausgelöst.

Am Samstag wurden in Belgorod 24 Zivilisten getötet, der schwerste derartige Verlust für Russland seit Beginn des Konflikts vor fast zwei Jahren. Als Reaktion darauf kündigte der russische Präsident Wladimir Putin verstärkte Angriffe auf die Ukraine an. Putin hatte den Krieg am 24. Februar 2022 begonnen.

Auf der Krim, die Russland 2014 annektierte, wurde ebenfalls eine ukrainische Rakete über dem Schwarzen Meer abgeschossen, ohne Schaden an der Infrastruktur anzurichten, so die russischen Behörden.

Mit Material der dpa.

Advertisement