Foto von Ivan Lopatin auf UnsplashFoto von <a href="https://unsplash.com/@johnnyrgb?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText">Ivan Lopatin</a> auf <a href="https://unsplash.com/de/s/fotos/kremlin?orientation=landscape&utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText">Unsplash</a>

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat mit Blick auf den Drohnen-Vorfall am Kreml vor wenigen Tagen „konkrete Aktionen“ angekündigt. Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa sagte Lawrow am Rande eines Gipfels der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) im südindischen Goa, dass es „absolut klar“ sei, dass die Terroristen in Kiew dies ohne das Wissen ihrer „Schirmherren“ nicht hätten tun können.

Mehr zum Thema: Krieg gegen die Ukraine – so ist die Lage

Am Mittwoch hatte der Kreml über einen versuchten Anschlag mit zwei Drohnen berichtet, der angeblich auf Präsident Putin abzielte. Moskau machte die Ukraine für die Ausführung und die USA für die Planung verantwortlich. Sowohl Kiew als auch Washington wiesen diese durch nichts belegten Anschuldigungen vehement zurück.

Experten vermuten, dass der Vorfall vom Kreml selbst inszeniert worden sein könnte, um weitere Kriegshandlungen zu rechtfertigen. Mehrere internationale Militärexperten halten dies für wahrscheinlich.

(Mit Material von dpa / Foto: Foto von Ivan Lopatin auf Unsplash)

Advertisement